Sonntag, 18. April 2010

Caer Ibormeith - die Göttin des Schlafes

Heut möcht ich Euch mal zeigen, was herauskommt, wenn frau sich mit ihrer ganz persönlichen "Göttlichkeit" auseinandersetzt ;)
Da ich notorische Langschläferin bin, hat sich für ein Göttinenprojekt die irische Göttin des Schlafes für mich geradezu aufgedrängt, diese kann sich in einen Schwan verwandeln....
Hier der Entstehungsprozess nach langem Grübeln, wie ich die Gute wohl umsetzen könnte:

Der blaue Stoff ist selbstbedruckt und wird gerade hier eingestückelt. Dann geht's weiter und das Chaos greift sichtbar um sich.

Die Haare sind, wie sämtliche andere Sachen handappliziert.

Dann das Maschinengequilte, das nochmal Struktur verleiht.


Und hier die vollendete Göttin, die noch etwas Bewegung im Hintergrund mit den fliegenden Blättern bekommen hat, erst dann hat sich der Quilt rund angefühlt. Hier also noch mit angesteckten Blättern. Der Schwan hat übrigens echte Federn am Flügel und es wurde noch mit Filz und Knöpfen, Pailletten und Glaskugeln das Wasser etwas lebhafter benäht.


Kommentare:

Ingrid hat gesagt…

Na, das ist ja mal etwas ganz anderes, was wir da von Dir zu sehen bekommen. Aber nicht minder interessant und wunderschön!
Es steckt unglaublich viel Bewegung in diesem Quilt, einfach klasse.

Gibt es einen besonderen Grund, warum Du ihn genäht hast?

Liebe Grüße
Ingrid

Hermine hat gesagt…

Liebe Tine,

schön den Entstehungsprozess zu sehen...der Quilt ist schön und gar nicht verschlafen sondern quicklebendig. Ich dachte erst dass du eine neue Göttin gemacht hast.

ParisMaddy hat gesagt…

Brava! Great design.